circus

stage performance, 2021

After more than 20 years of creating circus, the artist radically questions his practice and explores on a very personal level what this cut means to him. Circus explores the artist’s relationship with his props and what happens when the old language of movement, very internalized and repeated thousands of times, can no longer be used as usual. What is the essence of the circus when we eliminate the repetition of „memorized“ tricks? At the same time, the question arises to what extent a recontextualization can overwrite existing (circus) clichés.

german:

Nach mehr als 20 Jahren Zirkus-Schaffen stellt der Künstler seine Praxis radikal in Frage und erforscht auf einer sehr persönlichen Ebene, was dieser Schnitt für ihn bedeutet. Circus untersucht das Verhältnis des Künstlers zu seinen Requisiten und was geschieht, wenn die alte, sehr verinnerlichte und tausendfach wiederholte Bewegungssprache nicht mehr wie gewohnt verwendet werden kann. Was ist das Wesen des Zirkus, wenn wir die Wiederholung der „auswendiggelernten“ Tricks streichen? Zugleich stellt sich die Frage, inwiefern eine Rekontextualisierung bestehende (Zirkus-) Klischees überschreiben kann.

choreography, performance: Arne Mannott
sound, performance: Gammon
dramaturgical support:
Kai Krösche
light:
Alexander Wanko
video:
Christian Schratt, Kai Krösche, Arne Mannott
support props/stage:
Markus Liszt
song „entry of the gladiators“ (originally by Julius Fučík):
Verena Zeiner
production:
ProSiBe / Siglind Güttler, Bernhard Werschnak
photo-credits: Natali Glisic
residencies and support: Ehrenfeldstudios Köln, HuggyBears, Katapult Berlin, Arbeitsplatz Wien, KreativKultur
A Co-production with WUK performing arts,
supported by Stadt Wien Kultur and BMKÖS