Wiener Teppich

film, 16:9, 15 minutes, 2020

In the course of COVID-19, a 250 metre long red carpet – originally intended for a performance – is cut into pieces of different sizes and thus transformed into mobile stages in two Viennese social housing complexes. The image of artists and residents on a piece of carpet stands as a metaphor for „physical distancing“ and at the same time for a unifying action that overcomes the barriers between the participants. The short film is also a contemporary portrait of two important municipal and social housing projects in Vienna, including their special architecture and, above all, their diverse residents.

german:

Ein 250 Meter langer roter Teppich – ursprünglich für eine Performance gedacht – wird im Zuge von COVID-19 in verschieden große Teile geschnitten und so zu mobilen Bühnen in zwei Wiener Gemeindebauten umgewandelt. Das Bild von Künstler*innen und Bewohner*innen auf einem Stück Teppich steht als Metapher für „physical distancing“ und gleichzeitig für eine vereinende Aktion, die die Barrieren zwischen den Beteiligten überwindet. Der Kurzfilm ist zugleich ein zeitgenössisches Portrait von zwei bedeutenden kommunalen und sozialen Wohnungsbauten Wiens, mitsamt ihrer speziellen Architektur und v.a. mit ihren vielfältigen Bewohner*innen.

idea, direction: Arne Mannott and Elena Kreusch
director of photography, editor: Christian Schratt
music: Gammon
performance: Sara Lanner, Maja Karolina Franke, Ralph Öllinger, Christoph Schiele, Ruth Biller
assistent: Patrick Tilg
production: KreativKultur
photo credits: Igor Ripak
commissioned by: Wohnpartner / City of Vienna